Die Abenteuer der Schleicherbande

– in weiß-blau und andersfarbig

Muschelseife

| 1 Kommentar

Lange habe ich überlegt. Soll ich das veröffentlichen oder lieber nicht?

Offensichtlich habe ich mich dafür entschieden.

Lasst mich kurz zusammenfassen.
Im Juli letztes Jahr ließ ich mir die Haare raspelkurz schneiden. Sie waren kaputt – die Farbe der letzten Jahre ist ihnen nicht gut bekommen.
Also entschied ich mich: ab mit den Fusseln um sie dann – ganz ohne Farbe und andere Gemeinheiten für die Haare – wieder lang wachsen zu lassen.
Seit etwas mehr als einem Jahr wasche ich meine Haare mit Seife. Haarseife? Ja, das funktioniert, man darf allerdings nicht die übliche Markenseife aus dem Supermarkt dazu verwenden, sondern eine richtige Seife (manche nennen sie auch „Naturseife“). Eine allgemein „richtige“ Seife gibt es nicht: Seifen unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung (Naturseifen bestehen nur aus Ölen, NaOH, das dann die Öle verseift, es bleibt also kein NaOH übrig und eventuell Farb- und Duftstoffen) und der Überfettung (also der Anteil der unverseiften Öle in der Seife).
Aus irgendeinem Grund sind die meisten Haarseifen-Hersteller online der Meinung, dass Überfettungen um die 2-4% für Haarwäschen ideal sind. Meine Haare kichern da leise drüber.
Ich habe also relativ schnell angefangen, meine Seife selbst zu sieden und nachdem meine erste Seife bis heute die Seife ist, die am allerbesten für meine wilden, störrischen Locken ist und auch jede Menge anderen Leuten sehr gut gefällt, habe ich jetzt beschlossen, das Rezept öffentlich zu stellen.

Also bitte:
Ihr dürft sie gerne nachsieden, allerdings nicht kommerziell.
Seid fair!

Hier kommt also das Rezept für Muschelseife (es sind keine Muscheln drin, aber ich hab die Seife nach einem Forennickname benannt).

Achtung: für Glatthaars dürfte die Überfettung zu hoch sein.
Ich erkläre euch hier nicht, wie Seifensieden funktioniert – das müsst ihr schon können. Überfettungen berechnen zeige ich euch (zumindest heute) auch nicht. Ich gehe davon aus, dass ihr das schon könnt. Seife sieden ist nicht ganz ungefährlich, bitte haltet euch beim Sieden an die üblichen Sicherheitsvorkehrungen wie Schutzbrille/Handschuhe/Schürze. Kinder und Haustiere wegsperren!

Aber genug der Worte, hier das Rezept für knapp 500g Öle.

Muschelseife

Die Öle

125g Kokosöl
100g Kakaobutter
100g Sheabutter
54g Sonnenblumenöl
52g Mangobutter
43g Babassuöl
21g Rizinusöl

Flüssigkeit
Ausschließlich Kokosmilch. Kein Wasser!

Sonstiges
5ml ätherisches Rosmarinöl.
Keine Farbstoffe.

Überfettung
23%. Das ist eine Hausnummer – aber probiert’s einmal aus, wenn ihr Locken habt (oder die Haare hohe Überfettungen mögen, obwohl sie glatt sind)

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr die Seife nachsiedet und mir hier davon berichtet!

Ein Kommentar

  1. Ich hatte vor einiger Zeit das Glück und habe von Dir eine Seife ertauscht, und war begeistert. Inzwischen siede ich selbst (irgendwann fängt wohl doch jeder an der Seife liebt…) und das Rezept ging mir immer wieder durch den Kopf. Leider habe ich mich aus allen Foren zurück gezogen, und Dir dort jetzt plötzlich schreiben und um das Rezept bitten wäre irgendwie auch seltsam… Jetzt wollte ich das doch machen, suche Dich, und was finde ich? Das Rezept hier 🙂 Ich werde dann also mal shoppen gehen, ich habe bisher nur recht einfache Seifen gesiedet, und muss für diese noch einiges besorgen, dann wird sie so schnell es geht nachgesiedet! Vielen Dank, ich freue mich dass Du Dich entschieden hast es zu veröffentlichen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.