Die Abenteuer der Schleicherbande

– in weiß-blau und andersfarbig

Annette sucht ein neues Deo (und findet es)

| Keine Kommentare

Schon vor Jahren behauptete meine Mutter, dass Aluminiumverbindungen in Deos schädlich seien.
Aktuell ist genau diese Behauptung wieder in aller Munde und auch wenn die Studie unter äußerst zweifelhaften Bedingen entstanden sein soll – ich bin unsicher.

Mein Lieblingsdeo bis dato war Nivea Dry Comfort Roll-On und das enthält gleich mehrere „Verdächtige“: Aluminum Chlorohydrate, Aluminum Sesquichlorohydrate, Magnesium Aluminum Silicate.

Die Debatte um Aluminium hätte ich auch ignorieren können – aber genauso gut kann man sich ja mal umsehen, ob es nicht doch Alternativen ohne Aluminium gibt. Vielleicht sind die ja genauso gut?

Ich startete einen ersten Versuch. Online hatte ich gelesen, dass reines Kokosöl durchaus als Deo-Ersatz herhalten kann. Das habe ich ohnehin für die Haarspitzen zuhause, die das sehr genießen. Und ja, es war definitiv ein Ansatz, es verhinderte Müffeln aber mir fehlte der Deo-Geruch. So ganz ohne fühlte mich einfach nicht wirklich wohl. Ich benutze kein Parfüm, aber so ein ganz dezenter Geruch – hmmm.

Also vielleicht doch ein gekauftes Produkt?
Probieren geht über studieren und so brauchte ich mein Lieblingsdeo auf und stiefelte in den Laden, genauer gesagt: in Kemptens Real-Markt.

„Damals“ – lang ist’s eigentlich noch nicht her, aber mittlerweile haben einige Hersteller reagiert und ihrerseits Alu-freie Deos herausgebracht – gab es da genau eine Marke mit Deos, die kein Aluminium enthielten: CD.
„Glücksgefühl“ hieß eins, das mir vom Duft her gut gefiel, also hab ich es mitgenommen.

Online-Recherchen ergaben, dass Aluminium das Schwitzen verhindert und man mit Alu-freien Deos demnach mehr schwitzt … und angeblich nicht müffelt. Aber: Glücksgefühl wich bald einem größeren Frust. Denn obwohl es nicht besonders warm war und ich eigentlich nie stark schwitze müffelte ich. Ein Oberteil zwei Tage in Folge tragen? Unmöglich. In der Mittagszeit musste ich nachlegen, sonst hätte ich den Tag nicht überstanden.
Und natürlich kam da die Frage auf: sind alle Aluminium-freien Deos so? Oder muss man nur das für einen selbst geeignete Deo finden? Menschen sind schließlich unterschiedlich und offensichtlich funktioniert Glücksgefühl bei einigen oder sogar vielen – nur eben bei mir nicht.

Als wir meine Eltern besuchten, schenkte mir meine Mutter ein anderes Deo, auch von CD, weil sie es vom Geruch her nicht mochte: Granatapfel! Vom Geruch her gefiel es mir besser – und juhuuu! es hielt auch besser den Müffelgeruch fern.
Das machte Mut, zur Not käme ich damit wahrscheinlich zurecht. Andererseits: dann hätte ich auch Kokosöl benutzen können, denn das war in etwa genauso effektiv. Vielleicht selbst rühren, das mache ich ja generell bei Haarpflegeprodukten?

Der Fernseher brachte mich davon ab. Nivea warb für ihr neues, aluminium-freies Deo. Nivea Fresh Pure heißt das neue Produkt und natürlich musste ich es ausprobieren, in der Hoffnung, dass es mein neuer Liebling werden könnte. Der Duft: nicht übel.
Und überhaupt, es wirkte besser als die vorhergegangenen Versuche.
Also doch wieder zurück zu Nivea? Fast schien es so.

Durch Zufall kam ich in einem Forum auf einen Deo-Thread und stieß natürlich auch dort auf die Aluminium-Frage. Alu ja oder nein? Die einen sagen, es sei sehr wahrscheinlich harmlos, die anderen waren sehr verunsichert und schworen, dass Aluminium der Teufel höchstpersönlich sein müsse.
Nunja, vermutlich trifft weder das eine noch das andere zu, aber ich beschloss, mir mal die INCI meiner Deos anzusehen. Bei anderen Pflegeprodukten mache ich das schließlich auch.
Und so kommt es, dass ich auch das neue Nivea-Produkt nicht mehr weiter verwenden möchte.

Ich las von Deocremes. Sehr interessant von den Inhaltsstoffen her, die waren deutlich besser als die der konventionellen Deos.
Aber wie sollte das funktionieren, wenn nicht einmal „professionelle“ Deos ohne Aluminium richtig wirkten?
Im Forum grübelte ich über eine Bestellung bei wolkenseifen.de nach.

Eine sehr, sehr nette Userin bot mir an, mir eine Probe zu schicken. Danke noch mal dafür! Begeistert nahm ich das liebenswürdige Angebot an und so bekam ich einen Briefumschlag mit zwei kleinen Tiegeln.
„Anno 1950“ und „weekender“. Das erstere etwas süßer, das zweite fand ich auch nicht schlecht, vielleicht etwas frischer insgesamt.
Ich probierte es an einem kühleren Tag aus: das Deo hielt. Juhuuu! Das war schon mal ein erster Erfolg. Ich genoß den Geruch von Anno 1950, fand ihn super 🙂 Über 7 Tage probierte ich die beiden Cremes aus, manche Tage waren auch richtig warm und ich hatte ordentlich schweißige Hände.
Die Deowirkung aber ist mit der meines ursprünglichen Lieblingsdeos furchaus vergleichbar! Ich schwitze vielleicht ein bisschen mehr – aber man riecht das nicht. Ich rieche abends immer noch frisch und dezent nach Deo und ich genieße das Gefühl.
Außerdem sind die Cremes sehr, sehr ergiebig. Ich habe immer noch genügend von den beiden Proben übrig! Die großen, normalen Packungen werden also sehr lange halten.

Nachdem ich jetzt endlich gefunden habe, was ich gesucht hatte, habe ich mich dann endlich auch getraut, bei www.wolkenseifen.de zu bestellen.
Neben Anno 1950, das ich nach wie vor gern mag, habe ich auch „Be my Baby“ geordert, das pudriger riechen sollte. Heute kam die Bestellung nach nur zwei Tagen an.
Soooo schöne Verpackungen! So ein toller Geruch! Und: zwei kleine Problen von zwei weiteren Deo-Cremes, die auch beide toll duften.

Fazit: gerne wieder!
Und: wenn ihr euch auch für nicht-konventionelle Deos interessiert: gebt den Deocremes eine Chance! Ich finde sie super! 😀

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.