Die Abenteuer der Schleicherbande

– in weiß-blau und andersfarbig

Challenge: 101 Dinge – Nummer 006

| Keine Kommentare

Lange genug hat es ja gedauert – aber jetzt ist Nummer 6 der 101-Dinge-Challenge fertig geworden! Aber der Reihe nach!

Angefangen hat alles auf dem Alternativen Markt hier am Ort. Dort bekam ich nämlich ein schönes Stück Olivenholz. Ein Teil davon will mein Mann irgendwann einen Kerzenhalter bauen, der andere Teil gehört mir 🙂

Micha hat mir dann ein etwa 2 cm dickes Stück von meiner Hälfte abgeschnitten – noch mit Rinde, denn die wollte ich unbedingt dran lassen!

Auf das Holzstückchen hab ich dann die Form einer Forke aufgemalt. Wer nicht weiß, was eine (Haar-)Forke ist – das ist so ähnlich wie ein Haarstab, nur mit mehreren Zinken: Klick!

Um die Verwirrung jetzt etwas zu vergrößern: ich habe im Juli meine Haare raspelkurz abgeschnitten. Zwei Schwangerschaften mit anschließendem Haarausfall und diverse Farbexperimente haben dafür gesorgt, dass nicht besonders viele Haare bis in die Spitzen ankamen. Also kamen sie ab, um jetzt glücklich und gesund 😉 nachwachsen zu können.
Die Forke ist jetzt also auch Motivation, dass sie bald wieder lang genug sein werden um sie damit hochstecken zu können!

Aber zurück zum Thema!
Nachdem ich die Umrisse der Forke auf das Holz gemalt hatte, probierte ich die neue Säge aus: eine Dekupiersäge, also gewissermaßen eine elektrische Stichsäge. Anschließend raspelte ich die Forke in Form: nach vorne dünner werdend, in der Mitte hat sie eine Rundung bekommen, um sich der Form des Kopfs etwas anzupassen. Danach habe ich erneut die Form der Zinken in die Mitte gemalt und hier ist dann das erste Bild entstanden:
Forke 006

Insgesamt hat das Zurechtraspeln eine gefühlte Ewigkeit gedauert.
Hier erkennt man ein bisschen besser die Wölbung:
Forke 006

Anschließend kam wieder mein neues Lieblingsspielzeug, also die Säge, zum Einsatz:
Forke 006

Entpuzzlet und noch sehr roh:
Forke 006

Mit einer kleinen Feile habe ich dann die Zinken entgratet und generell die Forkenform angehübscht. Ich war sehr positiv überrascht, wie schnell das ging! Und noch überraschter war ich, wie glatt sich das Holz danach anfühlte. Nach dem Abschleifen mit 40er Schleifpapier war das Werkstück dann schon fast ein Handschmeichler.
Forke 006

Hier sieht man schön, dass die obere Kante des Holzstücks noch immer „natur“ geblieben ist:
Forke 006

Diverse Körnungen später sahen die Ergebnisse so aus – der Schleifblatt-Haufen:
Forke 006

Und die Forke: auch ohne Ölung schon ziemlich glänzend (kein Wunder bei 1200er Schleifpapier!)
Forke 006

Schließlich fehlte nur noch die Ölung und danach war ich auch tatsächlich fertig!
Forke 006

Die Maserung ist einfach nur schööööön:
Forke 006

Und hier sieht man auch das obere Ende:
Forke 006

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.