Die Abenteuer der Schleicherbande

– in weiß-blau und andersfarbig

Schiff meets Balu

| Keine Kommentare

Balu hat einen Westfalia Küchenblock und wie jeder gute Westi natürlich auch einen Tischfuß. Blöd nur, dass es zu diesem Tischfuß keinen passenden Tisch mehr gibt!

balutischbein

 

Eine Tischplatte zu besorgen ist jetzt nicht das Problem. Problematisch ist allerdings, dass man für die Platte eine Halterung braucht, die es so nicht mehr gibt! Ab und zu gibt es auf 3…2…1… gebrauchte Tische, aber auf so einen zu warten und ihn dann auch noch zu einem vernünftigen Preis zu ersteigern, könnte ein langwieriges Unterfangen werden.

Im Googlen war ich schon immer gut, aber hier kam ich an meine Grenzen. Schließlich fand ich von Bus-ok.de einen Nachbau des Originals für den T2. Maße standen nicht dabei. Ob das wohl passen würde? Mit unserem frühen T3 könnten wir da eventuell Glück haben. Neuere T3 haben schon eine andere Version des Tischs. Aber ganz ehrlich? 50 € für die Halterung der Tischplatte fand ich dann auch etwas viel, dafür, dass die Konstruktion recht wackelig aussah …

Die Alternativen?

  • Selbst schweißen. Scheitert an fehlenden Schweißkenntnissen und dem dazu erforderlichen Werkzeug.
  • Irgendwo anfertigen lassen. Hm. Dagegen sind vermutlich 50 € eher Peanuts.
  • Alternativen suchen. Irgendwo muss es doch Rohre geben, die auf Metallplatten aufgeschweißt sind?

Ich habe mich vorerst für Nummer 3 entschieden. Der Ehrgeiz hatte mich gepackt. Das wäre das erste Mal, dass ich beim Suchen im Internet versagt hätte – kann ich sowas auf mir sitzen lassen? Nein!

Aber: nach was sucht man da? Profan erstmal nach „Metallrohr auf Platte“. Hm. Nix brauchbares dabei. Metallhülse? Metallhalterung?

Schließlich kam ich auf Wandhalterungen für Gardinen. Die gibt’s auch in Edelstahl. Prinzipiell sehen die brauchbar aus, sind aber zu dünn. Die dickste Edelstahl-Halterung hatte einen Innendurchmesser von 20 mm und die Ränder sahen nicht so aus, als ob sie den fehlenden Zentimeter ausgleichen würden – denn unsere Halterung hat einen Innendurchmesser von 35 mm. Ein bisschen weniger sollte natürlich sein, aber allzuviel nicht. Es soll ja auch nicht wackelig werden. Und – à propos wackelig – die Vorhangstangenhalter haben nur eine einzige Schraube in der Mitte. Das wäre eine Notlösung, aber nicht viel mehr. Die Länge war auch eher dürftig. Naja.

Eine Satelittenschüssel-Wandhalterung? Die sind leider viel dicker. Und man müsste sie kürzen. Gut, das Kürzen wäre möglich, der zu große Durchmesser stellt aber ein Problem dar …

Und weiter ging die Suche. Über die Google-Bildersuche kam ich schließlich auf die richtige Fährte. Ich fand etwas, das dem ähnelte, das ich im Kopf hatte: eine österreichische Seite hatte Rohrfüße im Angebot. Auch hier war wieder das Problem mit der Dicke – entweder viel zu dick oder viel zu schmal. Außerdem war das Problem, dass es so etwas in Deutschland irgendwie nicht gibt. Von der Arbeit war ich das aber schon gewöhnt: in Österreich gibt es viele andere Begriffe als hier in Deutschland! Das mit der gleichen Sprache stimmt eben nur bedingt …

Aber trotzdem hatte ich jetzt ein gutes Gefühl. Ich hatte einfach noch nicht den richtigen Suchbegriff gefunden. Irgendwo da draußen würde es genau das geben, was ich brauchte – zu einem bezahlbaren Preis.

Und: ich fand es. Des Rätsels Lösung heißt: Relingfuß!

Bootzubehör. Die werden auf das Deck geschraubt, dann wird die Reling aufgesteckt und daran befestigt. Außendurchmesser 30-32 mm … Juhuuu!

Passt die Höhe? Ja!

Und dann die bange Frage: was kostet sowas?

Für etwa 8 Euro kann man so viel nicht falsch machen … ab in den Warenkorb, bestellt, per Paypal bezahlt. Heute kam das Paket dann an. Aufregung macht sich breit. Noch ahnt mein Mann nichts von meinem Kauf. Das Teil ausgepackt: sieht gut aus. Edelstahl, auch für Salzwasser geeignet – wollen wir mal nicht hoffen, dass wir so hohe Ansprüche daran stellen werden.

Der Kleine beäugt den Relingfuß neugierig: ist das was zum Spielen? Aber nein, die Mama verschwindet damit auf die Terrasse … da liegt auch der Tischfuß.

… Und …

Juhuuuuuuu! Der Fuß passt! Er lässt sich sogar festdrehen! Ich bin wahnsinnig erleichtert.

Und der Kerl ist fasziniert. Seine Frau hat einen neuen Ersatzteillieferanten aufgetan? Hehe …

Irgendwie werden wir den Fuß auch auf einer Holzplatte befestigt bekommen. Vielleicht nur mit Unterlegscheiben, weil die Schraubenlöcher für unsere Zwecke „etwas“ überdimensioniert sind. Vielleicht mit einer weiteren Metallplatte. Wir werden’s rausfinden! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.